Hier haben wir euch kurz zusammengefasst, was wir in einer möglichen nächsten Amtsperiode noch in Angriff nehmen wollen. Teilweise arbeiten wir schon an der Umsetzung und haben schon einiges dafür unternommen. Doch oft handelt es sich um langwierige Prozesse, die ein bis zwei, manchmal auch mehrere Semester in Anspruch nehmen.

genaue Definition des Prüfungsstoffs

Die SIP-Zeit beginnt, viele fragen sich, mit was lern ich? – Die einzige Antwort: Skripten! Aber nicht jeder ist der Typ dafür. Deshalb fordern wir einen Lehrzielkatalog und genaue Lehrmittelangaben, die jedem Studierenden zur Verfügung stehen sollen. Der Lehrstoff sollte unabhängig von den Vorlesungen und Skripten definiert sein, um jedem frei zu stellen, womit er oder sie lernt.

bessere Abstimmung der Lehrinhalte

Diabetes mellitus, wie oft gehört? - Um Überschneidungen und Wiederholungen des Lehrstoffes zu vermeiden und so eine effizientere Lehre zu ermöglichen.

praxisnähere Wissensvermittlung

Wer kennt das nicht, in der Famulatur vor einem Patienten zu stehen und nicht zu wissen wie man weiter vorgeht? - Deswegen wollen wir strukturierte, an den Klinikalltag angelehnte Wissensvermittlung, am besten anhand von Fallbeispielen. Die Schwerpunkte sollten dabei auf den häufigen Krankheiten liegen. Auch die SIPs sollten mehr Praxisnähe und klinische Fragen enthalten, um das Auswendiglernen unwichtiger Details zu reduzieren.

Approbation nach dem Studium

Fertig studiert, auf dem gleichen Wissensstand wie alle anderen EU-Länder aber nicht die gleichen Rechte! Die praktische Ausbildung im Studium muss optimiert werden, damit wir danach die Approbation erhalten und somit eine kürzere postpromotionelle Ausbildung haben.

Praktika aufwerten, SIP abwerten

Multiple Choice Fragen nicht ganz dein Ding? Mündlich und praktisch bist du aber super fit? Wir wollen der praktischen Ausbildung in unserem Studium mehr Gewicht geben. Die SIP soll nicht mehr die einzige Prüfung in unserem Studium sein, die uns bewertet und unsere Endnote ergibt. Praktische Fähigkeiten und soziale Kompetenzen, die hauptsächlich in Praktika geprüft werden, sollen genauso mit einfließen.

Diesbezüglich stehen wir schon mit der Leiterin der Stabstelle für Curriculumsentwicklung Prüfungsent- und -abwicklung, Frau Dr.in Pierer, in Kontakt. Am Curriculumstag ( 28.1. - 29.1.) haben wir den anwesenden Professoren und Entscheidungsträgern unserer Universität bereits einen konkreten Vorschlag präsentiert, was allseits positiv aufgenommen wurde. Dies zeigte sich auch beim letzten Diskussionsforum, als unser Rektor, Herr Prof. Lochs, eben dieses Konzept wieder aufgriff und betonte sich ein solches Konzept gut vorstellen zu können.

mehr Transparenz bei Prüfungen

Schon mal eine Frage beeinsprucht, 100% sicher gewesen, dass sie falsch ist - doch sie wurde nicht gestrichen? – Wir wollen, dass die Studierenden erfahren warum Fragen gestrichen oder nicht gestrichen werden. Wir sind für Transparenz bei der Auswertung unserer Prüfungen, damit sich jeder Studierende gerecht behandelt fühlt.

Skills Lab - selbstständiges Üben

Endoskopie, transvaginaler Ultraschall, Untersuchungen am Neugeborenen, … Das Erlernen dieser klinischen Fertigkeiten ist im Praktikum am Patienten heute nicht mehr vertretbar. Deswegen wollen wir ein Zentrum zum Training von klinischen Fertigkeiten (=Skills Lab). Ultraschallgeräte, Puppen, nachgestellte Krankenzimmer, etc. sollen uns in den Praktika und darüber hinaus in unserer Freizeit zum selbstständigen Üben zur Verfügung stehen, damit wir am Ende des Studiums praktisch bestmöglich ausgebildet sind.

Es haben sich seit der letzten Senatssitzung zum Thema Skills Lab erfreuliche Neuerungen ergeben! siehe Done

Campus MUI mit Lernplätzen & Cafeteria

Freistunde, wo kann ich mich gemütlich hinsetzten, wo treffe ich Freunde? Lernzeit, wo sind Lernplätze für Medizinstudenten mit einer guten Bibliothek? – Wir möchten einen Campus mit einer gemütlichen Cafeteria zum Ausspannen sowie genügend Lernplätze und Lehrbücher für die Studierenden der MUI. An unserer Uni soll ein Ort entstehen, an dem sich Studierende aus allen Semestern lernen, aber auch sich treffen, austauschen und wohlfühlen können. Diesbezüglich sind wir schon in weit fortgeschrittenen Gesprächen mit dem Rektorat und es gilt nun lediglich noch einen geeigneten Platz zu finden.

Es haben sich seit der letzten Senatssitzung zum Thema Campus erfreuliche Neuerungen ergeben! siehe Done